The Surface Engineers
Sie sind hier:Home

Glossar

PVD

Physikalische Abscheidung aus der Gasphase (Physical Vapor Deposition). Material wird von einem Target verdampft und zum Produkt transportiert. Reaktive Elemente wie N2 werden oft in der Gasphase hinzugefügt. Die Beschichtungstemperatur bewegt sich zwischen Raumtemperatur und 550 °C.

CVD

Chemische Abscheidung aus der Gasphase (Chemical Vapor Deposition). Der Prozess beruht auf Spaltung von Gasen. Metallatome werden normalerweise von komplexen Molekülen getragen. Reaktive Elemente wie N2 werden in der Gasphase hinzugefügt. Die Substrattemperatur bewegt sich typischerweise zwischen 800 und 1050 °C.

PACVD

Plasmaunterstützte chemische Gasphasenabscheidung (Plasma Assisted Chemical Vapor Deposition). Der Prozess beruht auf Spaltung von Gasen, die Prozesstemperatur liegt jedoch im Bereich 200 bis 550 °C.

CVA

Die chemische Gasphasenaluminisierung (Chemical Vapor Aluminising) ist ein Prozess, bei dem Aluminium in die Oberfläche eines Teiles eindiffundiert wird, um die Beständigkeit gegen Hochtemperaturkorrosion und Oxidation zu maximieren.

DLC (Diamond Like Carbon)

Die Nomenklatur gemäss dem VDI 2840 Standard ist:

  • a-C:H amorpher wasserstoffhaltiger Kohlenstoff mit gemischten Anteilen von sp2/sp3 Hybriden
  • ta-C:H amorpher wasserstoffhaltiger Kohlenstoff mit sp3 Hybriden als überwiegende Verbindung
  • ta-C amorpher wasserstofffreier Kohlenstoff mit sp3 Hybriden als überwiegende Verbindung (Tetrabond™)

ADLC

Amorphous Diamond Like Carbon, eine Ionbond Beschichtung, bei der a-C:H in einem Hochfrequenzplasma erzeugt wird. Der Vorteil von ADLC liegt darin, dass auch nicht leitende Substratmaterialien beschichtet werden können.

Haftung

Die Haftung von Beschichtungen wird vorzugsweise durch den Rockwell Eindrucktest ermittelt. Dabei wird ein Diamant mit einem Spitzenradius von 200 µm und einem Konuswinkel von 120° mit einer Normbelastung (typischerweise 150 kg) eingedrückt. Das Bild des Kraters wird anschließend auf Ausbildung des Rissnetzwerkes und der Ausbrüche hin analysiert. Diese semi-quantitative Analyse ergibt eine Klassifizierung von HF1 bis HF6.
Der Haftungstest wird nach VDI 3198 durchgeführt.

Härte

Dünne Beschichtungen haben normalerweise eine weitaus höhere Härte als das Substratmaterial. Um diese Härte zu messen ist ein spezieller Härtetest notwendig, der nur die Schicht misst. Der standardmässig angewendete Härtetest ist der nach der Vickers Methode (Nano Indentation Test), wobei ein 4- oder 3-seitiger pyramidenförmiger Diamant mit einer Normbelastung von bis zu 20 mN in die Schicht eingedrückt wird.

Dicke

Die Dicke von Beschichtungen bewegt sich im Bereich zwischen 0.5 µm (dekorative Beschichtungen) und 10 µm (CVD Beschichtungen). Die Dicke der Beschichtung wird mittels eines Kalottenschliffes (Calotest) ermittelt. Dabei kann die Dicke der Beschichtung durch eine Auswertung des Kraterbildes errechnet werden.

Reibungskoeffizient

Der Reibungskoeffizient ist durch zahlreiche Faktoren definiert und kann dadurch mit verschiedenen Mitteln gemessen werden. Im allgemeinen wird er im Tribometertest ohne Schmierung (trocken) in normaler Atmosphäre und gegen eine unbeschichtete Stahlplatte gemessen.

Oberflächenrauheit

Oberflächenrauheit ist definiert als vertikale Abweichungen einer realen Oberfläche von ihrer idealen Form und wird mittels mehrerer Parameter angegeben. Die folgenden zwei Parameter gelten im allgemeinen als die relevantesten:

  • Ra, die durchschnittliche Oberflächenrauheit, gemessen über eine Länge von 44 mm
  • Rp, die maximale Spitzenhöhe

Crosscut™

Ionbond Markenname für AlCrN Beschichtungen für Schneid- und Umformwerkzeuge.

Hardcut

Ionbond Markenname für TiSiN Beschichtungen für Schneidwerkzeuge.

Maximizer

Ionbond Markenname für AlTiN Beschichtungen für Schneid- und Umformwerkzeuge.

Ionbond™

Ionbond Markenname für Beschichtungen für Mehrzweckwerkzeuge und für Form- und Spritzgusswerkzeuge.

Bernex™

Ionbond Markenname für CVD Beschichtungen und CVD Anlagen.

Decobond™

Ionbond Markenname für dekorative PVD Beschichtungen.

Tribobond™

Ionbond Markenname für Beschichtungen für mechanische Komponenten.

Diamondblack™

Ionbond Markenname für dekorative DLC oder ADLC PACVD Beschichtungen für Luxusgüter.

Tetrabond™

Ionbond Markenname für wasserstofffreie kohlenstoffbasierte Beschichtungen für Maschinenwerkzeuge, die beim Fräsen von Verbundwerkstoffen und Aluminium eingesetzt werden.

Die Tetrabond™ Technologie ist eine erweiterte Lichtbogentechnologie, die auf dem PVD (Physical Vapor Deposition) Prozess basiert. Der Prozess wurde von Ionbond entwickelt und erlaubt die Abscheidung von extrem harten, makropartikel- und wasserstofffreien Diamond Like Carbon (DLC) Schichten.

Ionbond Standort in Ihrer Nähe